Horrorfilmfans Horrorfilmfans Absolut grusliger Horror

The Fog – Nebel des Grauens (1980)

Der Film handelt von den Einwohnern der Stadt Antonio Bay in Kalifornien, deren Gründung mit einem dunklen Geheimnis in der Vergangenheit verknüpft ist. Die ersten Siedler hatten ein Schiff absichtlich durch falsches Leuchtfeuer auf ein Riff bei Spyvey Point gelenkt, um zu verhindern, dass in ihrer Nähe eine Leprakolonie errichtet wird. Ein reicher Leprakranker hatte den Siedlern vorher das für die Kolonie bestimmte Land mit Gold abgekauft. Er und seine Leidensgenossen waren an Bord des Schiffes und ertranken. Die sechs Verschwörer gründeten nach dem Unglück mit dem Gold die Stadt. Einen Teil des Goldes der Leprakranken verwendeten sie, um daraus ein Altarkreuz für die Kirche der Siedlung zu fertigen. Am 100. Jahrestag der Stadtgründung sollen jene ersten sechs Siedler und Stadtgründer mit einem Fest geehrt werden. In der Nacht zuvor entdeckt Pater Malone in seiner Kirche das Tagebuch seines Großvaters, der gleichfalls Pater und einer der Verschwörer war, und erfährt so die Vorgeschichte der Stadtgründung. Bis dahin galt ein dichter Nebel als verantwortlich für den Untergang des Schiffes. Ebenfalls in dieser Nacht sieht die Radiomoderatorin Stevie Wayne, die allein vom Leuchtturm auf Spyvey Point aus auf Sendung ist, eine breite und seltsam leuchtende Nebelbank auf die Bucht zukommen. Sie warnt im Radio die Fischerboote vor dem dichten Nebel, von denen eines bald vom Nebel eingehüllt wird. Bier trinkend haben die drei Besatzungsmitglieder die Sendung sowie das Ausbreiten des Nebels verfolgt, um ihn näher zu betrachten. Auf dem Oberdeck sehen sie ein Geisterschiff auf sich zukommen…

The Fog – Nebel des Grauens (1980) Stream anschauen:

Amazon PrimeFilm ansehen
MaxdomeFilm ansehen
VideobusterFilm ansehen
FirstloadFilm ansehen
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Bis jetzt keine Bewertung
Loading...
Kategorie: Horrorfilme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*